Mehr Ansichten

The Romance reflexes of the Latin infixes -I/ESC- and -IDI-: restructuring and remodeling processes.


Romanistik in Geschichte und Gegenwart (RomGG), Beihefte 20. 2013. XIV, 327 Seiten.
978-3-87548-809-8. E-Book
ODER

Inhalt

Beschreibung

One of the salient features of modern Romance verbal morphology is the survival of the Latin residues -I/ESC- and -IDI-, which today either occur as "inflectionally-bound" morphemes or operate as "lexically-integrated" formatives.

Although -I/ESC- and -IDI- followed comparable evolutionary pathways, so far they have not been brought together in a unified account. The present study aims to bridge this 'gap' between both morphemes, by performing a complementary analysis of their formal and functional metamorphoses from Latin to Romance.

The conclusions rest on an extensive data collection and combine extant accounts with new materials gathered from fieldwork. It will be argued that a unilateral approach of linguistic change should be abandoned for a more varied account, in which multiple causes and factors are evaluated and plotted against each other.

------------------------------------------------------------------------------

Eines der hervorstechenden Merkmale der romanischen Verbalmorphologie ist der Fortbestand der zwei lateinischen Überbleibsel -I/ESC- und -IDI-, deren formaler und funktionaler Gebrauch sich innerhalb der romanischen Sprachen um zwei grundlegende Pole dreht: -I/ESC- und -IDI- können als Derivations- oder als Flexionsmorpheme (oder zumindest flexionsgebunden) stehen.

Obwohl -I/ESC- und -IDI- eine sehr vergleichbare Entwicklung genommen haben, sind sie noch nie in einer gemeinsamen Studie untersucht worden. Während das Schicksal von -I/ESC- bei Romanisten auf großes Interesse stieß, wurde die Verbindung zu -IDI- bis dato nur fragmentarisch beschrieben. Die vorliegende Studie möchte diese Lücke durch eine ergänzende Analyse der "Metamorphosen", die beide Segmente in der Fortentwicklung vom Lateinischen zum Romanischen genommen haben, schließen. Der Schwerpunkt liegt dabei auf den Flexions- bzw. flexionsgebundenen Formen in den gegenwärtigen romanischen Sprachen.

In methodischer Hinsicht kombiniert die Studie eine umfassende heuristische Analyse mit der Korpusanalyse neuer, empirisch erhobener Daten auf der Basis von (dialektologischer) Feldarbeit, elektronischen Befragungen, (neuesten) Wörterbüchern und Dialektatlanten. Die behandelten Themen verbinden Bereiche der theoretischen, historischen und Soziolinguistik.